Beni Ourain – Der Teppich mit Tradition – der neue Trend

← Zurück

Die Beni Ourain-Teppiche kommen ursprünglich aus dem Mittleren Atlas in Marokko und feiern gerade auf dem europäischen Markt ihre Renaissance.

Einst schützten sie die Nomaden in den Bergen Marokkos vor Kälte und bösen Geistern. Die eingeknüpften Ornamente machten die mit viel Liebe und kunsthandwerklichem Geschick hergestellten, hochflorigen Unikate zum verlässlichen Talisman.

Diesem Zauber konnten sich bereits so berühmte Architekten wie Le Corbusier und der Bauhaus-Lehrer Wassily Kandinsky nicht entziehen und so verleihen sie auch heute wieder anspruchsvollen Interieurs eine magische Ausstrahlung: textile Zauberei für das Ambiente.

Eine Besonderheit des cremefarbenen Beni Ourain Teppichs ist der Berberknoten, der nur im Mittleren Atlas geknüpft wird und für das besondere Erscheinungsbild verantwortlich ist, aber auch für seine Geschmeidigkeit und gute wärmeisolierende Wirkung.

Die Optik des Beni Ourain wird bestimmt durch alte überlieferte Stammeszeichen und ausdrucksvolle geometrische Motive. Diese sparsame Farbgebung erlaubt die Verwendung von ungefärbter, handversponnener Naturwolle. Dadurch behält die Wolle das Maximum ihres ursprünglichen Fettgehaltes, was den fertigen Teppich ebenso wärmeisolierend wie schmutzabweisend macht.

Eine große Auswahl dieser phantastischen Teppiche finden Sie im
Teppichhaus Tönsmann
General-Bishop-Str. 23
32339 Espelkamp
www.teppich-toensmann.de

Impressionen

← Zurück