19. Juli 2015 - 11:30

Wege durch das Land


Rede zur Architektur
David Adjaye
Pulsierende Orte schaffen


Neu gelesen
Corinna Harfouch
Italo Calvino Die unsichtbaren Städte


Konzert
Quatuor Diotima
YunPeng Zhao Violine
Constance Ronzatti Violine
Franck Chevalier Viola
Pierre Morlet Violoncello

 

Pause 12.30, Ende ca. 15.00 Uhr
50 / 40 / 27 € inkl. Imbiß

Karten unter

Pulsierende Orte schaffen
David Adjaye gehört zu den bemerkenswerten Architekten der internationalen Szene. Das heterogene Spektrum seiner bisher 50 realisierten Bauten reicht vom Dirty House – minimalistische Ateliers für befreundete Künstler, über soziale Wohnbauten und Bibliotheken wie dem Idea Store, das er mit seiner durchlässigen Struktur als gesellschaftliche Architektur versteht, zu Museen wie dem Nobel-Friedenszentrum in Oslo, dem National Museum of African American History and Culture in Washington sowie dem National Museum of Slavery and Freedom in Cape Coast, Ghana. Es ist eine neue Art von globaler Architektur, die Merkmale afrikanischer Gestaltung in die heutige Architektursprache integriert. Für die Biennale 2015 realisiert er als Partner von Okwui Enwezor die ‹Arena›. Unter Feuer, und doch so beherrscht, so kühl, so überwältigend, charakterisiert die FAZ Corinna Harfouch, eine der besten Bühnen- und Filmschauspielerinnen, die wir haben. Und wenn sie dann von den kunstvoll arrangierten phantastischen Orten liest, die Italo Calvino in einem seiner schönsten Romane imaginiert hat, kommt jene berühmte Harfouchsche Hintergründigkeit voll zur Entfaltung. Das Quatuor Diotima wurde von Absolventen der Konservatorien Paris und Lyon gegründet und ist eines der gefragtesten Ensembles weltweit. Sein Debüt bei ‹Wege durch das Land› gab es in einem umjubelten, energiegeladenen und höchst virtuosen Konzert 2014.